Download e-book for kindle: Der ferne Spiegel : das dramatische 14. Jahrhundert by Barbara Tuchman

By Barbara Tuchman

ISBN-10: 3546491874

ISBN-13: 9783546491877

Show description

Read Online or Download Der ferne Spiegel : das dramatische 14. Jahrhundert PDF

Best german_3 books

New PDF release: Erfolgreich forschen : Ein Leitfaden für Bachelor-,

Die konzentrierten und umsetzungsorientierten Hilfestellungen in diesem Forschungs-Leitfaden sollen Studierende und Doktoranden befähigen, ein gewähltes Forschungsthema in einem strukturierten Prozess mit definierten und damit nachvollziehbaren Teilschritten zielorientiert zu bearbeiten, so dass hieraus aussagefähige wissenschaftliche Ergebnisse resultieren.

Download e-book for kindle: Jeder Kunde hat seinen Preis: Wie Sie individuell by Erich-Norbert Detroy, Frank M. Scheelen

Schwierige Preisgespräche souverän zum Abschluss führenIm Vordergrund jedes Verkaufsgesprächs steht nicht länger der Preis, sondern die individuelle Beziehung zwischen Kunde und Verkäuferdie eigenen Stärken, den eigenen Verhandlungstyp erkennen spüren, used to be der Kunde erwartet wissen, wie das Verkaufsziel erreicht werden kann Bewährte Verhandlungstechniken verfeinern das education der foreign erfahrenen Verkaufsexperten.

Extra info for Der ferne Spiegel : das dramatische 14. Jahrhundert

Sample text

In den frühesten lateinischen Dokumenten wurde Coucy »codicianum« oder »codiacum« genannt, was wahrscheinlich auf das Wort »codex, codicis« zurückzuführen ist, ein geschälter Baumstamm, wie er von den Galliern zum Bau von Palisaden benutzt wurde. Vier Jahrhunderte lang blieb dieser Ort im Schatten der geschichtlichen Ereignisse, bis dann im Jahre 90 oder 920 Hervé, Erzbischof von Reims, die erste primitive Befestigung auf dem Hügel erbaute, um die Invasion der Normannen in das Tal der Oise einzudämmen.

So darf angenommen werden, daß es auch eine stattliche Anzahl von Gebeten bedeutete, wenn auch vielleicht nicht genug für eine Seele wie die Enguerrands IV. Als dieser unbetrauerte Fürst starb, hinterließ er, obwohl zweimal verheiratet, keine Erben, und der Titel ging an die Nachkommen seiner Schwester Alix, die mit dem Graf von Guines verheiratet war. Ihr ältester Sohn erbte Land und Titel der Guines, während ihr zweiter Sohn Enguerrand V. der Herr von Coucy wurde. Am Hof von Alexander von Schottland, seinem Großonkel, aufgezogen, heiratete er Catherine Lindsay von Baliol, eine Nichte des Königs, und herrschte zehn Jahre.

Und wie der Bauer Naturalien und Arbeitskraft schuldete, so war der Fürst zu Hofdiensten bei seinem Oberherrn verpflichtet, als Berater im Frieden und als Kämpfer im Krieg. In allen Fällen war der Landbesitz der Bezugspunkt, und der Treueschwur war für beide Seiten verbindlich, Könige eingeschlossen. Nicht alle Adligen waren große Herren wie die Coucys. Aber ein armer Ritter, der nur ein kleines Lehen und ein knochiges Pferd besaß, pflegte denselben Kult, wenn auch nicht diesselben Interessen wie ein Landesherr.

Download PDF sample

Der ferne Spiegel : das dramatische 14. Jahrhundert by Barbara Tuchman


by Richard
4.0

Rated 4.32 of 5 – based on 22 votes